Die kirchliche Trauung
Zum Hintergrund

 

“Wir wollen einander lieben, denn die Liebe kommt von Gott. ... Gott ist Liebe. Wer in der Liebe lebt, lebt in Gott und Gott in ihm.“
(Neues Testament, 1. Johannes-Brief, Kapitel 4)

“Einen Menschen lieben heißt, ihn so sehen, wie Gott ihn gemacht hat.“
(F. M. Dostojewski)

Einen Menschen zu lieben heißt, ohne Bedingung Ja zu ihm zu sagen. Ein solches bedingungsloses Ja feiert die Kirche in der Taufe: Gott sagt darin Ja zu einem Menschen.  Für das Verständnis der kirchlichen Trauung bedeutet das: Zwei Menschen, die zueinander Ja sagen, dürfen sich darin verbunden wissen mit dem Ja, das Gott zu uns spricht.

Im Traugottesdienst wird dieses Ja zueinander vor den als Gemeinde versammelten Familien und Freunden öffentlich. Gleichzeitig bitten wir Gott um seinen Segen für die eheliche Gemeinschaft dieser beiden Menschen.

Nach evangelischem Verständnis ist die Ehe eine besondere Rechtsform des Zusammenlebens, also ein “weltlich Ding“ (Martin Luther). Nach der rechtsverbindlichen Heirat auf dem Standesamt dient der Traugottesdienst der Segnung des Brautpaars für seinen gemeinsamen Weg.

 

Praktische Infos

 

Für eine Trauung ist das Pfarramt am Ort zuständig.

Wenn Sie sich in einer anderen Kirche trauen lassen möchten, brauchen Sie die Erlaubnis des Orts-Pfarramtes. Diese können Sie telefonisch beantragen. Sie müssen auch die Erlaubnis der Gemeinde, in der Sie getraut werden wollen, einholen.

Am besten vereinbaren Sie den Termin für eine Trauung telefonisch schon dann, wenn Sie auch den Saal für die Feier mieten, die Musik usw. bestellen! Damit gehen Sie sicher, dass zu diesem Termin die Kirche frei ist und der Pastor die Trauung durchführen kann.

Der Pastor wird mit Ihnen dann auch einen Termin für einen Hausbesuch anlässlich der anstehenden Trauung absprechen.

Trauungen finden in der Regel Nachmittags am Freitag oder Sonnabend statt (besonders häufig um 17.00 Uhr; meistens zwischen 15.30 Uhr und 18.00 Uhr). Andere Termine sind nach Absprache möglich.

Ein Traugottesdienst dauert etwa 30 – 40 Minuten, wenn Sie nicht besondere Dinge (z.B. musikalische Darbietungen) vereinbaren.

Die Kirche trägt die Kosten für den Kirchraum und die Orgelbegleitung, jedoch nicht für besonderen Blumenschmuck und besondere musikalische Wünsche.

Auswärtigen Brautpaaren wird die Entrichtung einer Gebühr auferlegt, die sich auf die Nutzung unserer Kirche als Traukirche bezieht. Als „auswärtig“ gilt ein Brautpaar dann, wenn es seinen Wohnsitz nicht im Bereich unserer Kirchengemeinde hat und wenn außerdem weder Braut noch Bräutigam aus unserer Kirchengemeinde stammen.

Die Kirchenmitgliedschaft mindestens eines Ehepartners ist erforderlich; die Kirchenmitgliedschaft beider ist natürlich erwünscht.

Wenn Sie Lebensgemeinschaften (auch gleichgeschlechtliche) außerhalb der bürgerlichen Ehe segnen lassen wollen, müssen Sie früh genug mit dem Pastor/der Pastorin Kontakt aufnehmen. In der Regel wird er/sie sich zuvor mit dem Kirchenvorstand in dieser Angelegenheit beraten.

 

 

Zurück

 

April 2008