Die Taufe
Zum Hintergrund

 

Gott sagt Ja zu einem Menschen:

“Fürchte dich nicht, ich befreie dich! Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du gehörst zu mir!“
(Altes Testament, Der Prophet Jesaja, Kapitel 43)

Wenn wir Säuglinge taufen, trifft sich Gottes Ja mit unserer Freude über das neugeborene Kind. Es trifft sich mit unseren Wünschen und Hoffnungen für das neu begonnene Leben. Die kirchliche Handlung und das Familienfest klingen zusammen.

... Auch bei der Taufe von Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen steht dieses Ja, das Gott zum Leben eines Menschen sagt, im Mittelpunkt der Feier in der Kirche. Das bewusste Erleben des Täuflings nimmt dabei einen wichtigen Raum ein.

Im Neuen Testament ist überliefert, dass sich Jesus von Johannes im Jordan taufen ließ (so z.B. im Matthäus-Evangelium, Kapitel 3). Jesus selbst hat anscheinend nicht getauft, aber im Neuen Testament finden sich Zeugnisse dafür, dass schon sehr früh die Taufe im entstehenden Christentum eingeführt wurde. Dabei wurden anfangs nur Erwachsene getauft, die sich dabei ausdrücklich zu Christus bekannten.

Durch die Taufe gehört ein Mensch zur christlichen Gemeinschaft. Sie begründet die Kirchenmitgliedschaft.

 

Praktische Infos

 

Für eine Taufe ist das Pfarramt am Ort zuständig.

Wenn Sie Ihr Kind oder sich selbst in einer anderen Kirche taufen lassen möchten, brauchen Sie die Erlaubnis des Orts-Pfarramtes. Diese können Sie telefonisch beantragen.

Auch die Anmeldung zur Taufe in der Elmloher Kirche kann zunächst telefonisch erfolgen. Bitte melden Sie sich frühzeitig, mindestens sechs bis acht Wochen vor dem gewünschten Taufsonntag, damit Sie sich mit Ihrem Pastor / Ihrer Pastorin in der Terminfrage abstimmen können. Ebenso können Sie bei der Anmeldung einen Termin vereinbaren, zu dem Sie Ihr Pastor / Ihre Pastorin besuchen kommt. Bei diesem Hausbesuch geht es darum, einander kennen zu lernen und die anstehenden Fragen zur Gestaltung der Taufzeremonie miteinander zu besprechen.

In der Regel finden Taufen in der Elmloher Kirche am ersten Sonntag im Hauptgottesdienst um 10.00 Uhr statt.

Die kirchliche Tradition schreibt mindestens einen Paten/eine Patin vor. Bitte beachten Sie: Paten müssen Kirchenmitglied sein. Auch Christinnen und Christen aus einer anderen Kirche als der evangelisch-lutherischen können das Patenamt übernehmen.

Für Eltern ist die Kirchenmitgliedschaft nicht zwingend vorgeschrieben, aber sie ist erwünscht.

 

 

Zurück

 

April 2008